Frank Marschall Finanzplanung & Versicherungen

Platz für Ihren Slogan


AKTUELLES

 







Neuigkeiten 2023

Feed

14.01.2023, 13:33

Das ändert sich 2023 bei Finanzen, Steuern und Krankenkassen!

Quelle ASS Compact vom 07.12.2022 Ausgleich der Inflation Inflation war 2022 eines der beherrschenden Themen und wird es aller Voraussicht nach auch 2023 bleiben. Um den hohen Inflationsraten die Schärfe...   mehr




  

Neuigkeiten 2022

Feed

09.12.2022, 13:14

Rentenkasse: Finanzstärke sieht anders aus

Quelle: ASSCompct vom 08.12.2022 Die gesetzliche Rentenkasse hat einen Überschuss erzielt – und schon wird ihre finanzielle Stabilität gelobt. Doch sowohl der Blick auf die Einnahmen- als auch auf die...   mehr


09.12.2022, 11:37

Zahlen zur zukünftigen Altersstruktur in Deutschland

Quelle: ASSCompact vom 08.12.2022 Wie alt kann Deutschland noch werden? Das Statistische Bundesamt hat nun Berechnungen angestellt, die zeigen, wie sich das Alter der Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten...   mehr


09.12.2022, 11:31

BdV erinnert an wichtige Versicherungen für Skifahrer

Quelle: ASSCompact vom 06.12.2022 In den Alpen kehrt der Winter ein und in vielen Skigebieten wird die Skisaison eingeläutet. Anlass für die Verbraucherschützer vom BdV, an wichtige Versicherungen für...   mehr


09.12.2022, 11:25

Wohn-Riester künftig auch für energetische Sanierung nutzbar

Quelle: ASSCompact vom 05.12.2022 Ab 2024 lässt sich die staatlich geförderte Eigenheimrente, auch Wohn-Riester genannt, ebenfalls zur energetischen Sanierung von Wohneigentum einsetzen. Möglich macht dies...   mehr


12.09.2022, 13:19

Die EZB hat die größte Leitzinserhöhung ihrer Geschichte angekündigt!

Quelle: ASS Compact vom 09.09.2022 Mitte dieser Woche geht es bei den Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte nach oben. Was bedeutet das für die Konjunktur im Euroraum? Wie weit steigt die Inflation noch? Und wie...   mehr


ältere >>


Neuigkeiten 2021

Feed

21.12.2021, 17:18

Keine Kontoführungsgebühren für Bausparverträge

Auch in der Ansparphase dürfen Bausparkassen ihren Kunden für die Kontoführung kein Entgelt berechnen. Dies hat das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil entschieden. Ein Bausparanbieter hatte eine...   mehr


30.06.2021, 15:31

Das sind die Änderungen zum Halbjahreswechsel 2021

Quelle ASS Compact vom 24.06.2021 Zum 01.07.2021 ergeben sich pünktlich zum Halbjahreswechsel einige rechtliche Änderungen. Neben dem FISG, einer ersten gesetzgeberischen Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal,...   mehr




Neuigkeiten 2020

Feed

21.12.2020, 15:49

Das ändert sich 2021 für Immobilienbesitzer

2020 neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu. Rund um den Jahreswechsel gibt es auch wieder einige neue Regeln bei Förderungen und Fristen für Immobilienbesitzer und Bauherren, auf die aktuell die...   mehr


21.12.2020, 15:25

Steuer und Co. 2021 – Das ändert sich im kommenden Jahr

2020 ist bald Geschichte und Wenige werden dem Corona-Jahr nachtrauern. Was sich im Jahr 2021 zum Besseren wenden wird, bleibt zwar einstweilen offen, aber welche Neuerungen sich rund um das Thema Steuern...   mehr


21.12.2020, 15:20

Rund um Rente und Altersvorsorge – Das ändert sich 2021

Ass Compact vom 17. Dezember 2020 Im kommenden Jahr ändert sich einiges bei den Themen rund um die Alterssicherung. Und das nicht nur, weil 2021 die Grundrente eingeführt wird. Auch in der betrieblichen...   mehr


21.12.2020, 15:17

„Eine Sterbegeldversicherung kann eine enorme Entlastung sein“

ASS Compact vom 17. Dezember 2020 Jüngere Leute mit dem Thema Sterbegeldversicherung zu erreichen, ist nicht einfach. Doch gerade hier könnte man sie enorm entlasten, meint Oliver Suhre,...   mehr


08.08.2020, 14:48

Pflegeversicherung: Eigenanteil für Pflegeheimplätze steigt auf über 2.000 Euro

Quelle: Versicherungsbot vom 04.08.2020 Die Zuzahlungen für Pflegeheimplätze sind erneut gestiegen. Inzwischen liegt der Eigenanteil für die Unterbringung im Pflegeheim bei durchschnittlich 2.015 Euro....   mehr


ältere >>



Neuigkeiten 2019


Zurück zur Übersicht

11.09.2019

So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben

Quelle Focus Money online vom 18.07.2019

Ruhestand vorziehen. So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben: s. Tabelle1 (am Ende des Artikels).

Viele Deutsche träumen von einem vorverlegten Ruhestand. Nun haben Vermögensexperten ausgerechnet, wie viel Geld dafür nötig ist. Wie weit kann der Ruhestand mit einem Vermögen von 150.000, 250.000, 350.000 und 500.000 Euro also vorverlegt werden?

Zusammen mit den Experten des VZ Vermögenszentrums hat FOCUS-Money nachgerechnet für einen Single, ein Paar und eine Familie im Alter von aktuell 30, 40 und 50 Jahren. Die Lebensläufe der drei Beispielfälle verlaufen dabei unabhängig vom aktuellen Alter jeweils identisch.

Wie die Höhe des Vermögens für die Rente berechnet wurde

Wichtig: In welcher Höhe im Ruhestand Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenkasse fließen, ist vom individuellen Lebens- und Arbeitsweg und dem damit verbundenen beitragspflichtigen Gehalt abhängig. So stringent und geradlinig wie bei unseren drei Musterfällen verläuft der Weg normalerweise nicht. Mit ihnen lassen sich unterschiedliche Konstellationen und Rentenhistorien und die sich daraus ergebenden Zahlungen jedoch anschaulich darstellen.
Das unterstellte Vermögen ist in den Berechnungen im Alter von 55 Jahren vorhanden bzw. angespart. Auch wenn theoretisch ein früherer Rentenbeginn möglich wäre, wurde diese Altersmarke als Untergrenze des maximalen Vorbezugs festgelegt. Zudem wurde auf Basis der heutigen Kaufkraft gerechnet. Der aktuell 30-Jährige hat zu Rentenbeginn also dem Betrag nach das gleiche Vermögen wie der heute 50-Jährige.
Da bei Letzterem der Ruhestand aber ungleich näher liegt, wird er sich für das Geld mehr leisten können als sein jüngerer Mitbürger, sofern die Teuerungsrate nicht bei null verharrt. Warum diese Vorgehensweise? Die Betrachtung nach heutiger Kaufkraft unabhängig vom Alter macht die Berechnungen greifbarer aus der gegenwärtigen Perspektive.

Was zeigen die Ergebnisse?
s. Tabelle2
s. Tabelle3
s. Tabelle4

Wird das Wunschrentenniveau auf 50 Prozent des aktuellen Nettoeinkommens taxiert, ist in allen Konstellationen ein vorzeitiger Ruhestand möglich, bei höheren Vermögenssummen sogar schon mit 55 Jahren und damit weit vor dem eigentlichen gesetzlichen Rentenalter. 50 Prozent ist allerdings auch ein recht niedrig angesetzter Wert. Er bedingt entweder bescheidene Ansprüche bzw. ein sparsames Leben im Alter oder aber günstige Lebenshaltungskosten. Zum Beispiel durch die Tatsache, dass eine schuldenfreie Immobilie zum Wohnen zur Verfügung steht und die Themen Miete oder Schuldentilgung keine Rolle mehr spielen. Neben flüssigen Geldmitteln ist Betongold eben auch eine veritable Form der Altersvorsorge

Rentenniveau von 70 Prozent? Singles haben die besten Voraussetzungen

Wird ein Wunschrentenniveau von 70 Prozent des aktuellen Nettoeinkommens veranschlagt, kann nur der Single in allen unterstellten Fällen vorzeitig den Feierabend einläuten. Warum nicht auch das Paar oder die Familie? Da jeweils beide Partner arbeiten und gut verdienen, ergibt sich entsprechend auch ein hohes Wunschrentenniveau, das mit der Kombination aus gesetzlicher Rente und angespartem Kapital schlicht nicht erreicht wird, wenn nicht mehr als 350.000 Euro zur Verfügung stehen. Für beide Partner wird ja auch nur die gleiche Kapitalbasis unterstellt wie beim Single. Bei der Familie spielt zudem der Umstand eine Rolle, dass die Frau eine Kinderpause einlegt und über mehrere Jahre nur halbtags arbeitet, um sich um den Nachwuchs zu kümmern. Das schmälert die Rentenansprüche, auch wenn für Erziehungszeiten grundsätzlich Punkte auf dem Rentenkonto gutgeschrieben werden.

Ältere Jahrgänge blicken auf bessere Rentenhistorie zurück als jüngere

Was außerdem auffällt: Je älter unsere Musterpersonen sind, umso weiter lässt sich der Ruhestand mit den gleichen Summen vorverlegen. Grund Nummer eins dafür ist natürlich, dass das angesparte Kapital nach heutiger Kaufkraft unterstellt ist. Sind es nur noch 17 statt 37 Jahre bis zur Rente wie bei den jüngeren Musterfällen, enteilt die Wunschrente (bei der eine jährliche Zunahme von 1,5 Prozent unterstellt ist) nicht in einem so großen Maß. Grund Nummer zwei: Die älteren Jahrgänge können auf eine bessere Rentenhistorie zurückschauen als die Jüngeren. Während in der Hochrechnung für noch in der Zukunft liegende Jahre nur mit 1,4 Prozent Rentenanpassung per annum kalkuliert wurde, gab es in der Vergangenheit üppigere Aufschläge.
[Download] Tabelle1.jpg
[Download] Tabelle2.jpg
[Download] Tabelle3.jpg
[Download] Tabelle4.jpg

 Tabelle1.jpg
 Tabelle2.jpg
 Tabelle3.jpg
 Tabelle4.jpg


Zurück zur Übersicht


 


Neuigkeiten 2018

Feed

02.11.2018, 20:41

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen 31.10.2018 Assekuranz Infoportal • Laut einer repräsentativen Umfrage in der Schweiz, Frankreich, Deutschland,...   mehr


19.10.2018, 17:22

Tag des Einbruchschutzes: Checkliste für die Hausratversicherung

Blick auf Hausrat-Police lohnt sich - Verhaltenstipps für den Fall der Fälle 17.10.2018 Assekuranz Info Portal Der Schmuck zum Hochzeitstag, die antike Armbanduhr als Erinnerung an den Großvater oder das...   mehr


19.10.2018, 16:25

Stiftung Warentest Immobilienfinanzierung

Stiftung Warentest 11.09.2018 Trotz Verbraucherschutz sollten Bauherren und Immobilienkäufer jeden Kredit­vertrag gut prüfen – damit die Eckpunkte stimmen. Hier lesen Sie, worauf Sie ganz genau achten...   mehr


19.10.2018, 16:22

Rürup-Rente: Wie Handwerker durch Steuervorteile profitieren

Finanzen + Geld - 10.09.2018 Von Michael Sudahl Unternehmer im Handwerk können den Staat an ihrer Altersvorsorge mitzahlen lassen. Worauf man achten muss, wenn man von den Steuervorteilen der Rürup-Rente...   mehr


19.10.2018, 16:19

Rentner: Einkommensteuer verdoppelt sich

Cach Online vom 07.09.2018 Nach Berechnungen der Bundesregierung verdoppeln sich die Einkommensteuerzahlungen von Rentnern und Pensionären bis 2022 auf über 13 Milliarden Euro. Das geht laut “Rheinische Post”...   mehr


ältere >>



Karte
Anrufen
Email
Info