Frank Marschall Finanzplanung & Versicherungen

Platz für Ihren Slogan


AKTUELLES

 







  

Neuigkeiten 2021

Feed

09.02.2021, 13:38

Die Deutschen sparen sich weiter arm

ASS Compact vom 04.02.2021 Deutschlands Sparer halten weiter stur an ihrem konservativen Verhalten fest. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Union Investment. Und dieses Verhalten kommt sie teuer zu...   mehr




Neuigkeiten 2020


Zurück zur Übersicht

21.12.2020

Steuer und Co. 2021 – Das ändert sich im kommenden Jahr

2020 ist bald Geschichte und Wenige werden dem Corona-Jahr nachtrauern. Was sich im Jahr 2021 zum Besseren wenden wird, bleibt zwar einstweilen offen, aber welche Neuerungen sich rund um das Thema Steuern ergeben, steht schon fest.

Grundfreibetrag
Es geht schon einmal erfreulich los. Der Grundfreibetrag klettert von 9.408 auf 9.744 Euro. Unterhalb dieser Schwelle ist keine Einkommenssteuer zu entrichten. Somit bleibt gerade für Geringverdiener mehr übrig. Gleichzeitig steigt die Grenze, ab welcher der Spitzensteuersatz von 42% fällig wird, leicht auf 57.919 Euro Jahresbruttoeinkommen.

Solidaritätszuschlag
Lange dauerte der Abgesang auf den Soli. Ab 2021 fällt er für die meisten Steuerzahler nun tatsächlich weg. Entrichten müssen ihn zukünftig nur noch ledige Steuerzahler, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 62.127 Euro übersteigt. Bei Verheirateten liegt die Grenze doppelt so hoch, bei 124.255 Euro. Doch der Soli von 5,5% ist nicht nur im Hinblick auf das Einkommen zu einer verkappten Reichensteuer geworden. ...

Kapitalerträge
... Denn der Soli bleibt dem Steuerzahler noch an einer anderen Stelle erhalten. Nämlich beim Investment. Sobald ein Investor den Steuerpauschbetrag von 801 Euro für Kapitalerträge ausgeschöpft hat, fallen für darüber hinausgehende Erträge neben der Kapitalertragssteuer in Höhe von 25% weiterhin auch 5,5% Soli an.

Mehrwertsteuer
Die einstweilen gesenkte Mehrwertsteuer steigt wieder. Nachdem der Bundesfinanzminister die Konjunktur im Corona-Jahr 2020 mit Wumms wieder in Schwung bringen wollte, senkte er die Mehrwertsteuer von 19 auf 16% und den ermäßigten Steuersatz von 7 auf 5%. Dieser Steuernachlass endet am 01.01.2021 und damit auch die allgegenwärtigen Versprechen der Unternehmen, die Mehrwertsteuersenkung auch wirklich an die Kunden weiterzugeben.

Kindergeld
Gute Nachrichten gibt es für Familien, denn das monatliche Kindergeld steigt um 15 Euro. Mit dem zweiten Familienentlastungsgesetz wurde festgelegt, dass das Kindergeld für das erste und zweite Kind auf 219 Euro steigt. Für das dritte Kind erhöht sich der Betrag auf 225 Euro und für jedes weitere Kind werden ab 2021 250 Euro fällig.

Kinderfreibetrag
Ebenfalls mit dem zweiten Familienentlastungsgesetz wurde beschlossen, dass der steuerliche Kinderfreibetrag und der BEA-Freibetrag steigen sollen. Der Kinderfreibetrag steigt dementsprechend kommendes Jahr um 288 Euro auf 5.460 Euro. Der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung (BEA) steigt ebenfalls um 288 Euro auf 2.928 Euro.

Pendlerpauschale
Für Pendler, die einen einfachen Arbeitsweg von 21 Kilometern oder mehr zurücklegen, erhöht sich die Pendlerpauschale 2021 von 30 auf 35 Cent pro Kilometer einfacher Strecke. Bei weniger als 21 Kilometern Arbeitsweg bleibt es jedoch bei 30 Cent. Die Erhöhung ist bis 2026 befristet.

Mobilitätsprämie
Ebenfalls von 2021 bis 2026 befristet fördert der Gesetzgeber Pendler, deren Gehalt unterhalb des Grundfreibetrags liegt. Sie können die Pendlerpauschale steuerlich nicht geltend machen. Das Zauberwort in diesem Fall heißt Mobilitätsprämie. Geringverdiener erhalten ersatzweise 4,9 Cent ab dem 21. gefahrenen Kilometer einfacher Strecke. Wer bis zu 21 Kilometer pendelt und Geringverdiener ist, geht leer aus.

Sachbezugswerte
Der Sachbezugswert für Verpflegung steigt 2021 auf 263 Euro. Der Sachbezugswert für Unterkunft und Miete wird ab kommendem Januar ebenfalls erhöht - er steigt auf 237 Euro. Die Sachbezugswerte legen die Höhe des geldwerten Vorteils fest, den ein Arbeitnehmer durch freie Verpflegung oder Unterkunft durch seinen Arbeitgeber erhält. Die Werte werden dem Bruttolohn hinzugerechnet.

Hartz IV
Und auch für die wirtschaftlich Schwächsten ändert sich im kommender Jahr etwas. Ab Januar 2021 erhalten Hartz-IV-Empfänger mehr Geld – zumindest etwas mehr. Der Regelsatz für Alleinstehende steigt von 432 auf 446 Euro pro Monat. Bezieher, die mit einer anderen Person in einer Bedarfsgemeinschaft leben, erhalten anstatt 389 Euro ab Januar 401 Euro. Auch die Beträge für Kinder und Jugendliche wurden erhöht.



Zurück zur Übersicht



Neuigkeiten 2019

Feed

19.12.2019, 20:48

Was passiert 2020 mit den Baufinanzierungszinsen?

2019 sind die Zinsen für Baufinanzierungen noch weiter gesunken. Bestzinsen für Darlehen mit zehnjährigen Zinsbindungen lagen zeitweise bei unter 0,5%. Bleibt es bei diesen historischen Niedrigzinsen oder...   mehr


11.09.2019, 20:46

So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben

Quelle Focus Money online vom 18.07.2019 Ruhestand vorziehen. So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben: s. Tabelle1 (am Ende des Artikels). Viele Deutsche träumen von...   mehr


02.07.2019, 20:50

Generali Leben wird in Proxalto umbenannt

Die Generali Leben wird in „Proxalto Lebensversicherung AG“ umbenannt, nachdem sie an den Bestandsabwickler Viridium verkauft wurde. Damit wird die Übernahme der Bestände auch mit einem neuen Namen besiegelt....   mehr


15.04.2019, 20:33

BU-Rente: Vorsicht, Krankenkasse verdient kräftig mit!

Quelle: Fonds Online vom 08.04.2019 Eine passende Police zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft zu finden ist aufwendig. "Finanztest" verspricht Hilfe und versucht sich an einer indirekten Beratung in...   mehr


13.02.2019, 14:07

War es ein Arbeitsunfall oder nicht?

FOCUS-Online Donnerstag, 07.02.2019, 10:41 War es ein Arbeitsunfall oder nicht? Die Antwort auf diese Fragen kann weitreichende Folgen für den Betroffenen haben. Einige wichtige Urteile im Überblick. Jeder...   mehr


ältere >>


 


Neuigkeiten 2018

Feed

23.12.2018, 10:54

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Cash online 18.12.201 Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll. Für den...   mehr


02.11.2018, 20:41

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen 31.10.2018 Assekuranz Infoportal • Laut einer repräsentativen Umfrage in der Schweiz, Frankreich, Deutschland,...   mehr


19.10.2018, 17:22

Tag des Einbruchschutzes: Checkliste für die Hausratversicherung

Blick auf Hausrat-Police lohnt sich - Verhaltenstipps für den Fall der Fälle 17.10.2018 Assekuranz Info Portal Der Schmuck zum Hochzeitstag, die antike Armbanduhr als Erinnerung an den Großvater oder das...   mehr


19.10.2018, 16:25

Stiftung Warentest Immobilienfinanzierung

Stiftung Warentest 11.09.2018 Trotz Verbraucherschutz sollten Bauherren und Immobilienkäufer jeden Kredit­vertrag gut prüfen – damit die Eckpunkte stimmen. Hier lesen Sie, worauf Sie ganz genau achten...   mehr


19.10.2018, 16:22

Rürup-Rente: Wie Handwerker durch Steuervorteile profitieren

Finanzen + Geld - 10.09.2018 Von Michael Sudahl Unternehmer im Handwerk können den Staat an ihrer Altersvorsorge mitzahlen lassen. Worauf man achten muss, wenn man von den Steuervorteilen der Rürup-Rente...   mehr


ältere >>



Karte
Anrufen
Email
Info