Frank Marschall Finanzplanung & Versicherungen

Platz für Ihren Slogan


AKTUELLES

 







  

Neuigkeiten 2021

Feed

30.06.2021, 15:38

Kein Schadensersatz bei nicht reparierten Vorschäden

Quelle ASSCompact vom29.06.2021 Fahrzeugbesitzer können nach einem Unfallschaden komplett leer ausgehen, wenn sie Schäden aus früheren Unfällen nicht ordnungsgemäß haben reparieren lassen. Zu diesem Ergebnis...   mehr


30.06.2021, 15:31

Das sind die Änderungen zum Halbjahreswechsel 2021

Quelle ASS Compact vom 24.06.2021 Zum 01.07.2021 ergeben sich pünktlich zum Halbjahreswechsel einige rechtliche Änderungen. Neben dem FISG, einer ersten gesetzgeberischen Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal,...   mehr


07.04.2021, 15:33

Krankenkassenwechsel nochmals erleichtert

Quelle 27.03.2021 Geldtipps Der Gesetzgeber setzt auf die Konkurrenz der gesetzlichen Krankenkassen untereinander. Der Wettbewerb ist seit Anfang 2021 nochmals verschärft, da Versicherte nun schneller und...   mehr


09.02.2021, 13:38

Die Deutschen sparen sich weiter arm

ASS Compact vom 04.02.2021 Deutschlands Sparer halten weiter stur an ihrem konservativen Verhalten fest. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Union Investment. Und dieses Verhalten kommt sie teuer zu...   mehr




Neuigkeiten 2020


Zurück zur Übersicht

09.07.2020

Grundrente hat auch bAV-Neuerungen im Gepäck

Quelle: ASSCompact vom 08.07.2020

Sowohl Bundestag als auch Bundesrat haben das Gesetz zur Einführung der Grundrente verabschiedet. Die Renten von Anspruchsberechtigten steigen demnach ab Anfang nächsten Jahres. Doch das Gesetz bringt auch relevante Neuerungen für Geringverdiener in der bAV.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat der sogenannten Grundrente zugestimmt. Dabei handelt es sich um eine Garantierente, mit der die Altersbezüge von rund 1,3 Millionen Menschen in Deutschland aufgewertet werden sollen. Das Gesetz soll noch im Sommer verkündet werden und am 01.01.2021 in Kraft treten.


Beitragsjahre, Pflegezeiten und Kindererziehung

Rentner mit geringen Bezügen müssen für den Zuschlag mindestens 33 Jahre Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt haben. Da Pflegetätigkeiten sowie Kindererziehung jedoch ebenfalls angerechnet werden, wird das Gesetz besonders die Bezüge von zahlreichen Rentnerinnen erhöhen. Ab 35 Jahren Grundrentenzeit erhalten Rentner dann den vollen Zuschlag.

Kostendeckung aus Bundeshaushalt

Das Vorhaben sollte nach dem Willen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit der geplanten Finanztransaktionssteuer gegenfinanziert werden. Da deren Einführung jedoch noch nicht absehbar ist, werden die voraussichtlichen Kosten in Höhe von bis zu 1,6 Mrd. Euro nun vorerst aus dem Bundeshaushalt gedeckt. Die Union hatte ihren Widerstand wegen Finanzierungsbedenken im Vorfeld aufgegeben.

Kritik an Finanzierung und Zeitplan

An den Finanzierungsplänen hagelte es Kritik, unter anderem vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). Das Institut stößt sich jedoch nicht nur an der Finanzierung, sondern bemängelt auch den vorgegebenen Zeitplan. Eine Einführung bis Anfang nächsten Jahres sieht das Institut als illusorisch an. Des Weiteren bezweifelt das DIA, dass die Anrechnung von Kapitaleinkünften – die als Einkommensprüfung light angesehen wird – sowie der Informationsaustausch mit den Finanzämtern funktionieren werden.

Gestaffelte Einführung der Grundrente

Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst gibt zu bedenken, dass ein flächendeckender Leistungsbeginn zum Anfang nächsten Jahres nicht gewährleistet werden kann. Die Große Koalition strebt mittlerweile nur noch eine gestaffelte Einführung der Grundrente an. Davon ausgehend würden anspruchsberechtigte Neurentner wohl zuerst die Grundrente erhalten. Diejenigen, die bereits im Ruhestand sind, würden jedoch bis Ende 2022 warten müssen. An sie würde die Grundrente rückwirkend ausgezahlt.

Grundlegende Probleme bleiben ungelöst

An diesem Vorgehen gibt es auch Kritik von Sozialverbänden wie dem VdK – wenngleich auch aus einer anderen Richtung als beim DIA. Der Verband zeigt sich zwar erleichtert, dass die Grundrente überhaupt kommt, merkt aber an, dass Erwerbsminderungsrentner außen vor bleiben. Besser als eine bloße Grundrente fände der Verband einen Mindestlohn von 13 Euro, der am Ende eines Erwerbslebens automatisch zu Renten oberhalb des Existenzminimums führen würde.


Änderungen in der bAV

Doch aus dem verabschiedeten Gesetz ergeben sich noch weitere Neuerungen, die unter anderem auch Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) haben. So wird der Förderbetrag in der bAV für Geringverdiener (Bruttolohn bis zu 2.200 Euro) von derzeit 144 auf maximal 288 Euro angehoben. Damit soll ein Anreiz für den Arbeitgeber geschaffen werden, über den bisher förderfähigen Höchstbetrag hinausgehende Beiträge für Geringverdiener zu einer bAV zu leisten. Die Arbeitgeberbeiträge bleiben hierfür steuerfrei. Die Steuerfreistellung steigt dementsprechend in gleichem Maße wie die Erhöhung der Geringverdienerförderung.

Auch die Einkommensgrenze, bis zu der eine bAV-Förderung möglich ist, steigt von 2.200 Euro auf 2.575 Euro an.

Weiterer Handlungsdruck

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßt diese Änderungen an § 100 EStG durchwegs. In einer Stellungnahme zur Grundrente weist der GDV jedoch auch auf Punkte hin, die noch angegangen werden müssten. So sollten seiner Ansicht nach arbeitsrechtliche Hemmnisse abgebaut werden, die es dem Arbeitgeber verbieten, die bAV-Zusage auf Geringverdiener im Sinne des § 100 EStG zu begrenzen. Des Weiteren sollte Rechtssicherheit für die Fälle hergestellt werden, in denen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Finanzierung der bAV teilen (Matching-Modelle). Außerdem mahnt der GDV konkrete Lösungen für Altfälle an. Arbeitgeber, die bereits vor dem Inkrafttreten des BRSG eine bAV für Mitarbeiter angeboten hatten, sollten nicht schlechter gestellt werden, nur weil die Verträge den Anforderungen des BRSG nicht genügten. (tku)



Zurück zur Übersicht



Neuigkeiten 2019

Feed

19.12.2019, 20:48

Was passiert 2020 mit den Baufinanzierungszinsen?

2019 sind die Zinsen für Baufinanzierungen noch weiter gesunken. Bestzinsen für Darlehen mit zehnjährigen Zinsbindungen lagen zeitweise bei unter 0,5%. Bleibt es bei diesen historischen Niedrigzinsen oder...   mehr


11.09.2019, 20:46

So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben

Quelle Focus Money online vom 18.07.2019 Ruhestand vorziehen. So viel früher können Sie in Rente gehen, sobald Sie 150.000 Euro gespart haben: s. Tabelle1 (am Ende des Artikels). Viele Deutsche träumen von...   mehr


02.07.2019, 20:50

Generali Leben wird in Proxalto umbenannt

Die Generali Leben wird in „Proxalto Lebensversicherung AG“ umbenannt, nachdem sie an den Bestandsabwickler Viridium verkauft wurde. Damit wird die Übernahme der Bestände auch mit einem neuen Namen besiegelt....   mehr


15.04.2019, 20:33

BU-Rente: Vorsicht, Krankenkasse verdient kräftig mit!

Quelle: Fonds Online vom 08.04.2019 Eine passende Police zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft zu finden ist aufwendig. "Finanztest" verspricht Hilfe und versucht sich an einer indirekten Beratung in...   mehr


13.02.2019, 14:07

War es ein Arbeitsunfall oder nicht?

FOCUS-Online Donnerstag, 07.02.2019, 10:41 War es ein Arbeitsunfall oder nicht? Die Antwort auf diese Fragen kann weitreichende Folgen für den Betroffenen haben. Einige wichtige Urteile im Überblick. Jeder...   mehr


ältere >>


 


Neuigkeiten 2018

Feed

23.12.2018, 10:54

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Cash online 18.12.201 Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll. Für den...   mehr


02.11.2018, 20:41

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen

Nur jeder Zweite ist finanziell zuversichtlich – Altersvorsorge bereitet Kopfzerbrechen 31.10.2018 Assekuranz Infoportal • Laut einer repräsentativen Umfrage in der Schweiz, Frankreich, Deutschland,...   mehr


19.10.2018, 17:22

Tag des Einbruchschutzes: Checkliste für die Hausratversicherung

Blick auf Hausrat-Police lohnt sich - Verhaltenstipps für den Fall der Fälle 17.10.2018 Assekuranz Info Portal Der Schmuck zum Hochzeitstag, die antike Armbanduhr als Erinnerung an den Großvater oder das...   mehr


19.10.2018, 16:25

Stiftung Warentest Immobilienfinanzierung

Stiftung Warentest 11.09.2018 Trotz Verbraucherschutz sollten Bauherren und Immobilienkäufer jeden Kredit­vertrag gut prüfen – damit die Eckpunkte stimmen. Hier lesen Sie, worauf Sie ganz genau achten...   mehr


19.10.2018, 16:22

Rürup-Rente: Wie Handwerker durch Steuervorteile profitieren

Finanzen + Geld - 10.09.2018 Von Michael Sudahl Unternehmer im Handwerk können den Staat an ihrer Altersvorsorge mitzahlen lassen. Worauf man achten muss, wenn man von den Steuervorteilen der Rürup-Rente...   mehr


ältere >>



Karte
Anrufen
Email
Info